Neue Einträge:
Wehrgeschichtliche Forschung Aktuell Home Kontakt Verein Museum Programm Sammlungen Forschung
  Aktuell
Impressum Wehrgeschichtliche Forschung WEHRGESCHICHTLICHE FORSCHUNG
Aktuell
Salzburger Wehrgeschichtliches Museum
Salzburger Wehrgeschichtliches Museum
Unser Vorstandsmitglied Oberst Dr. Bruno Koppensteiner war am 6. September bei der Eröffnung der Spionage-Ausstellung im NÖ-Museum in St.Pölten. Unser Museum hat dazu Exponate von den CIA-Waffenlagern beigestellt. Bei dieser Veranstaltung hat sich auch ein interessanter Kontakt ergeben mit dem stv. Leiter des Zentralen Museums der Streitkräfte der Russischen Föderation, Wladimir Witaljewitsch Lukin. Russland hat ein Fragment der Außenhaut des Spionageflugzeuges Lockheed U-2 zur Verfügung gestellt, das im Mai 1960 von den Russen abgeschossen worden ist. Der Pilot Francis Gery Powers konnte sich mit dem Fallschirm retten.
Leihgaben des SWGM aus den CIA-Waffenlagern
Obst Dr. Koppensteiner und Wladimir W. Lukin
September 2019: Neuaufstellung von Waffen im Außengelände Schwerer Granatwerfer 120 mm M-60 Leichte Feldhaubitze  105 mm 18/40 25-mm-Fliegerabwehrkanone Hotchkiss
Presse-Echo:
“Kameradschaft Aktiv” “Bezirksblätter Lungau”
Im  September  2019  führte  Dr.  Hermann  Häusler  am  SWGM  einwöchige  Archivarbeiten zum  Thema  „Wehrgeologie  im  2.  Weltkrieg“  durch.  Häusler  war  bis  2018  Universitätsprofessor  für  Geologie  bzw.  Umweltgeowissenschaften  an  der  Universität Wien und publiziert  seit  Jahrzehnten  zu  diesem  Thema,  zuletzt  über  die  Kriegsgeologie  in Nordafrika,  in  Norwegen,  auf  Kreta  und  im  Osten.  Insgesamt waren auf allen Kriegsschauplätzen  ca.  350  Kriegsgeologen  (damals  als  Wehrgeologen  bezeichnet)  für Höhere  Pionierstäbe  in  Armeekommanden  tätig.  Sie  wurden  mit  der  Erkundung  von  geeignetem  Gesteinsmaterial  für  den  Festungs-  und Straßenbau, der  Untersuchung  von Grundwasser für die Trinkwassergewinnung,  der  Geländebeurteilung  von  Gangbarkeit  und Befahrbarkeit  in  Korps-  und  Armeeabschnitten  sowie mineralischer Rohstoffe und Erdöl beauftragt.    Im  Juni  des  heurigen  Jahres  hielt  Dr.  Häusler  auf  der  13.  Internationalen  Tagung  für Militärische  Geowissenschaften  in  Padua  einen  Vortrag  über  die  deutsche  Kriegsgeologie im  Ostfeldzug.  Für  das  Unternehmen  „Barbarossa“  bereitete  die Abteilung für Kriegskarten-  und  Vermessungswesen  (Mil.-Geo.)  im  Oberkommando  des  Heeres  zahlreiche  Landesbeschreibungen  mit  Karten  und  Bildheften  vor,  die  in  Archiven  heute  nur mehr  bruchstückhaft  zu  finden  sind.  „Es  ist  für  mich  ein  Glücksfall,  dass  am  SWGM  diese  seltenen  Unterlagen  nahezu  vollständig  vorhanden  sind!  „so  Häusler  zu  Oberst  i.R.  Bruno Koppensteiner.  Die  Arbeit  war  auch  deshalb  so  effektiv,  weil  Vizeleutnant  i.R.  Gernod  Fuchs Textbände und Kartenmaterial schon professionell  geordnet  und  inventarisiert hatte.  „Diese  militärgeographischen  Landesbeschreibungen  des  Europäischen  Russland  aus  dem  Jahr  1941  ergänzen  perfekt  meine  kriegsgeologischen  Recherchen  im Bundesarchiv/Militärarchiv,  die  ich  im  Vorjahr  in  Freiburg  im  Breisgau  durchgeführt habe“  –  meint  Häusler  abschließend.   
Militärgeographische Landesbeschreibungen des Europäischen  Russland, Operate A-M, ausgearbeitet  von  der  Abteilung  für  Kriegskarten-  und Vermessungswesen (Mil.-Geo.)  im  Generalstab des Heeres, Berlin 1941.
Univ.-Prof.  i.R.  Dr.  Hermann  Häusler  (links)  mit  Archivar  Vizeleutnant  i.R.  Gernod  Fuchs (rechts)  und  der  wehrgeologischen  Übersichtskarte  des  Europäischen  Russlands  1:2,5  Mio  aus  der  Mil.-Geo.-Mappe  „A“  über  Militärgeographische  Angaben  über  das Europäische  Russland  aus  dem  Archiv des SWGM.
Bei der Weihnachtsfeier des SWGM wurden drei Mitglieder des Vorstandes (hier flankiert von unserem Obmann Oberst Prof. Dr. Kurt MITTERER und unserem Präsidenten BR BM a.D. Ludwig BIERINGER mit Auszeichnungen geehrt: Oberst i.R. Mag. Dr. Bruno KOPPENSTEINER MSD erhielt das Ehrenzeichen des SWGM, Gerhard KRENEK das Verdienstzeichen des SWGM in Gold und Thomas JABINGER das Verdienstzeichen des SWGM in Silber.
SALZBURGER WEHRGESCHICHTLICHES MUSEUM
Navigation
Aktuell
9. August 2019: Hubert Kaserer, Einrückungstermin 1969, seinerzeit Fahrer beim Versorgungsregiment 3, sitzt noch einmal am Steuer eines Willys Jeep - ein Geburtstagsgeschenk!
September 2019: Neuaufstellung von Waffen im Außengelände Leichte Feldhaubitze  105 mm 18/40 25-mm-Fliegerabwehrkanone Hotchkiss
Bei der Weihnachtsfeier des SWGM wurden drei Mitglieder des Vorstandes (hier flankiert von unserem Obmann Oberst Prof. Dr. Kurt MITTERER und unserem Präsidenten BR BM a.D. Ludwig BIERINGER) mit Auszeichnungen geehrt: Oberst i.R. Mag. Dr. Bruno KOPPENSTEINER MSD erhielt das Ehrenzeichen des SWGM, Gerhard KRENEK das Verdienstzeichen des SWGM in Gold und Thomas JABINGER das Verdienstzeichen des SWGM in Silber.
Salzburger Wehrgeschichtliches Museum